Co2 loschmittel

Brände, die in geschlossenen Räumen mit kleiner Kubatur entstehen, werden in der Regel unter Beibehaltung von Wasserdampf gelöscht.Der Dampf wird an Stellen eingestellt, an denen das Volumen ca. 500 m3 beträgt. Dann sollten enge Räume vorhanden sein.Dampf als Löschmittel Es ist unwahrscheinlich, dass "Dampf-Feuerlöschung" im Freien angewendet wird, da das spezifische Gewicht sehr einfach ist und die Löschkonzentration nicht erreicht wird.

Auch beim Erfolg kleiner, aber undichter Räume ist der Einsatz von Löschdampf nahezu wirtschaftlich und effektiv.

Die gebräuchlichsten Räume, in denen Dampf zum Versichern und Löschen von Bränden verwendet wird, sind: Trockner für brennbare Materialien und Holz, Pumpen von Erdölprodukten, Vulkanisationskessel, Rektifikationskolonnen und Schiffe.Dieser Löschvorgang ist auch mit dem Löschen von Feststoffbränden verbunden, die bei Kontakt mit Wasser nicht gelöscht werden können.

Mit Wasserdampf können Flüssigkeitsbrände bei einer Temperatur von mindestens 60 ° C noch gelöscht werden. Das Löschen oder Sichern eines Kamins mit Dampf ist derzeit umso funktionsfähiger, je höher die Zündtemperatur der Flüssigkeit ist.

Durch die Verwendung von Dampf werden brennbare Alkohole im Brennraum verdünnt. Es gibt auch eine Verringerung der Sauerstoffkonzentration auf einen solchen Wert, bei dem die weitere Verbrennung schlecht ist. In einem Gemisch aus Dämpfen und Alkoholen als Verbrennungszone und Brandgefahr hemmt eine Wasserdampfkonzentration von 35% den Rauchprozess und eine weitere Verbrennung ist nicht möglich.

Der Abschreckprozess ist zweifellos sehr effizient, wenn Sattdampf verwendet wird, der unter einem Druck von 6 bis 8 Atmosphären zusammengebaut wird.